Chronik der Feuerwehr Larochette

Chronik der Felser Feuerwehr

Wie aus alten Überlieferungen hervorgeht, soll sich schon um die Jahre 1843-1845 eine Feuerwacht gebildet haben, welche bis zu 35 Mitglieder zählte und sich aus Handwerkern, Geschäftstreibenden und Tagelöhnern zusammensetzte. Leider sind genaue Aufzeichnungen zu dieser ersten Feuerwehr nicht mehr vorhanden.
Am 15. Februar 1882 beteiligt sich die Wehr an den Eröffnungsfeierlichkeiten der ersten luxemburgischen Schmalspurbahn genannt „Feelser Jhangli“, an dessen erster Fahrt von Cruchten nach Fels sowie am abendlichen Feuerwerk, welches von der Burgruine abgebrannt wird.
In seiner Sitzung vom 15. April 1882 beschliesst der Felser Gemeinderat die Herren Johann B. Becker, Anton Feydt, Johann B. Hilger, Johann Reinard, Johann P. Simon, Johann Schumacher und August Zinnen mit der offiziellen Gründung einer freiwilligen Feuerwehr in Fels zu beauftragen. Diese Kommission soll einen Entwurf der Feuerlöschordnung ausarbeiten. Eine erste Versammlung wird auf den 4. Mai 1882 festgelegt.
Auf Betreiben der Gemeindeverwaltung und auf Wunsch der Einwohner von Fels wird eine freiwillige Feuerwehr-Kompanie gebildet, welche unter der Leitung von Gendarmerie-Stationskommandant Reinard die Ausbildung im Feuerlöschwesen erhält.
Im Laufe des Jahres 1882 wird dann die erste Fahne angeschafft.

Am 22. Oktober 1882 kommt das erste langersehnte Feuerlöschmaterial mit der Schmalspurbahn. Es besteht aus zwei tragbaren Büttenpumpen, Druckschläuchen, mehreren Seilen, Äxten für die Rettungsabteilung, Hanfeimern, zwei Hakenleitern und einer fünfteiligen Einsteckleiter. Das ganze Material wird von der bekannten Firma Fritz und August Hoenig aus Köln am Rhein geliefert.
Am 29. November 1882 wird die grosse Saug- und Druckpumpe mit dem dazugehörigen Schlauchmaterial ebenfalls von der Firma Hoenig aus Köln mit der Bahn angeliefert. Die Pumpe wird provisorisch in der Scheune des Feuerwehr-Kassierers untergebracht bis das Spritzenhaus zur Aufnahme des Materials fertiggestellt ist.
In Jahre 1882 wird die Feuerwehrföderation in Diekirch gegründet zu der die Felser Wehr beitritt. Am 18. Januar 1891 wird Herr Charles Knaff von der Wehr Fels in den Ausschuss der Föderation gewählt und vertritt somit den Kanton Mersch.
Eine neue Fahne wird 1892 von Felser Damen aus einem religiösen Orden angefertigt und der Wehr übergeben. Der Entwurf stammt von Fräulein Thérèse Reuland aus Fels.
Am 19. August 1894 findet in Fels der 4. Delegiertentag der Föderation statt, wobei die Wehr mit der örtlichen Organisation betraut wird.
Am 28. Dezember 1894 kommt es zum ersten Einsatz der neuen Saug- und Druckpumpe beim Brand der Ernzermühle, wobei Haus und Mühlenbetrieb gerrettet werden können.

Felser Feuerwehr

Gruppenfoto auf Burg Fels um die Jahrhundertwende

Der Posten des Kommandanten der Wehr wird im Januar 1907 durch Herrn Emile Becker von Herrn Charles Knaff übernommen.
Mit dem Bau der Wasserleitung im Jahre 1908 wird von der Gemeindeverwaltung ein Hydrantenkarren mit einer Schiebeleiter und den notwendigen Armaturen, wie Standrohren, Lanzen und Druckschläuchen angeschafft.
Um 1910 vereinigt sich der lokale Turnverein mit der Wehr und steht bis in die zwanziger Jahre unter deren Kommando.
Im Jahre 1912 wird durch Ministerialbeschluss der Kommandant der Wehr Fels, Emile Becker, zum Kantonalinspektor ernannt.
Am 26. Oktober 1915 während des ersten Weltkrieges, nachts gegen 2 Uhr, bricht ein Grossbrand in der Tuchfabrik des Herrn August Ginter in der Scheerbachstrasse aus. Das Feuer wütet mit solcher Heftigkeit, dass das Fensterglas schmilzt. Trotzdem kann Dank dem tatkräftigen Eingreifen der Feuerwehrmänner und der ausgiebigen Wasserversorgung durch die Wasserleitung der Brand auf den Vorderteil der Fabrik beschränkt werden und somit der Trockenspeicher und die Weberei gerettet werden.
Am 12. Juni 1921 findet in Fels die Kantonaltagung des Kantons Mersch statt wobei die Wehr mit der Organisation betraut wird. Eine Lösch- und Rettungsübung wird am Hause Büchler-Reuland ausgeführt. Die Autospritze der Stadt Luxemburg wird durch den Generalinspekor Frank vorgeführt. Am 1. November 1921 bestand die Wehr Fels aus 60 aktiven Mitglieder unter dem Kommando von Emile Becker und Unterkommandanten Eugène Knaff.
Am 7. November 1921 wird eine Bittschrift an das Schöffen-Kollegium der Gemeinde Fels gerichtet, zwecks Materialbestellung.
...
..........
Chronik und Recherchen
Emile Becker Senior



Weitere Informationen wurden 2003 in einer aufwändigen Broschüre erfasst und kann unter folgender Adresse bestellt werden:
Herr Becker Mulles
Telefon: 878222
E-Mail: mulles.becker (at) ci-larochette.lu